Startseite » Blog » Baurecht » Die Baubeschreibung: Beispiel aus der Praxis, Infos, Tipps

Die Baubeschreibung: Beispiel aus der Praxis, Infos, Tipps

Baubeschreibung prüfen abstrakt

Mut zur Lücke? Das wäre das Letzte, was ich dir bei der Baubeschreibung empfehlen würde. Die Qualität dieses wichtigen Dokuments hat einen entscheidenden Einfluss darauf, ob du die geplanten Gesamtkosten für deinen Hausbau einhalten kannst oder nicht. Mangelnde Sorgfalt bei der Prüfung der Baubeschreibung wird dich sehr viel Geld kosten. An einem konkreten Beispiel schauen wir uns an, warum das so ist und wie du vorgehen kannst, um größere Fehler zu vermeiden.

Hinweis: Die auf meinem Blog bereitgestellten Informationen stellen keine Rechtsberatung und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Trotz intensiver Recherche kann ich für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der Inhalte keine Haftung übernehmen. Die Anwendung erfolgt auf eigenes Risiko.

Grundlegendes zur Baubeschreibung

Zunächst ein paar wichtige Grundlagen: In welchen Fällen ist die Baubeschreibung relevant? Welche Gesetze spielen eine Rolle? Was sollte dokumentiert sein? Warum ist sie so wichtig?

Rechtlicher Hintergrund

Eine Baubeschreibung ist nicht in allen Fällen erforderlich. Im Wesentlichen hängt es davon ab, ob die Kriterien für einen Verbraucher­bauvertrag erfüllt sind und wer federführend für die Planung des Baus zuständig ist. Aber schauen wir lieber mal nach, was im Gesetzt steht.

Was ist ein Verbraucherbauvertrag?

Wir beginnen mit § 650i Absatz 1 BGB:

„Verbraucherbauverträge sind Verträge, durch die der Unternehmer von einem Verbraucher zum Bau eines neuen Gebäudes oder zu erheblichen Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude verpflichtet wird.“

Das trifft zu, wenn du als privater Bauherr den Bau eines neuen Gebäudes aus einer Hand beauftragst, z.B. in Form eines Schlüsselfertigbaus vom Fertighausanbieter. Wenn du lediglich einzelne Gewerke vergibst, liegt in der Regel kein Verbraucherbauvertrag vor (siehe dazu § 650a BGB Bauvertrag).

Den Spezialfall Kauf vom Bauträger findet man etwas weiter hinten im Gesetz, und zwar in § 650u BGB. Dort werden einige Einschränkungen zum Verbraucherbauvertrag gemacht, die aber für unsere Betrachtungen keine Rolle spielen. Die folgenden Abschnitte gelten also auch für Bauträgerverträge.

Wann hast du Anspruch auf eine Baubeschreibung?

Der Anspruch auf eine Baubeschreibung bei Verbraucherbauverträgen (und Bauträgerverträgen) findet sich in § 650j BGB:

„Der Unternehmer hat den Verbraucher über die sich aus Artikel 249 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche ergebenden Einzelheiten in der dort vorgesehenen Form zu unterrichten, es sei denn, der Verbraucher oder ein von ihm Beauftragter macht die wesentlichen Planungsvorgaben.“

Die Einschränkung, die hier gemacht wird, ist wichtig: Sinngemäß wird nämlich gesagt, dass du nur dann Anspruch auf eine Baubeschreibung hast, wenn nicht du selbst oder ein von dir beauftragter Architekt den Löwenanteil der Planung übernimmt, sondern die Firma, die den Neubau in deinem Auftrag erstellt.

Bei einem individuell geplanten Architektenhaus bekommst du also keine Baubeschreibung. Auch dann nicht, wenn eine Baufirma den eigentlichen Hausbau als Generalunternehmer komplett durchführt. Aber es würde mich nicht wundern, wenn es Ausnahmen gibt, die diese Regel bestätigen.

Wir hangeln uns weiter durch den Paragraphendschungel und finden dann tatsächlich mehr oder weniger konkrete Informationen darüber, was in einer Baubeschreibung stehen sollte, wenn es denn eine gibt.

Inhalt der Baubeschreibung

In Art. 249 BGBEG Informationspflichten bei Verbraucherbauverträgen lernen wir unter anderem, dass die Baubeschreibung in Textform zu erfolgen hat (Art. 249 BGBEG § 1), und dass ihr Inhalt bestimmte Kriterien erfüllen muss (Art. 249 BGBEG § 2):

(1) In der Baubeschreibung sind die wesentlichen Eigenschaften des angebotenen Werks in klarer Weise darzustellen. Sie muss mindestens folgende Informationen enthalten:

    1. allgemeine Beschreibung des herzustellenden Gebäudes oder der vorzunehmenden Umbauten, gegebenenfalls Haustyp und Bauweise,
    2. Art und Umfang der angebotenen Leistungen, gegebenenfalls der Planung und der Bauleitung, der Arbeiten am Grundstück und der Baustelleneinrichtung sowie der Ausbaustufe,
    3. Gebäudedaten, Pläne mit Raum- und Flächenangaben sowie Ansichten, Grundrisse und Schnitte,
    4. gegebenenfalls Angaben zum Energie-, zum Brandschutz- und zum Schallschutzstandard sowie zur Bauphysik,
    5. Angaben zur Beschreibung der Baukonstruktionen aller wesentlichen Gewerke,
    6. gegebenenfalls Beschreibung des Innenausbaus,
    7. gegebenenfalls Beschreibung der gebäudetechnischen Anlagen,
    8. Angaben zu Qualitätsmerkmalen, denen das Gebäude oder der Umbau genügen muss,
    9. gegebenenfalls Beschreibung der Sanitärobjekte, der Armaturen, der Elektroanlage, der Installationen, der Informationstechnologie und der Außenanlagen.

(2) Die Baubeschreibung hat verbindliche Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Werks zu enthalten. Steht der Beginn der Baumaßnahme noch nicht fest, ist ihre Dauer anzugeben.

Damit ist eigentlich alles gesagt. Allerdings lässt die Häufigkeit des Begriffs „gegebenenfalls“ hier viel Gestaltungsfreiraum vermuten. Für eine konkrete Bewertung einer Baubeschreibung brauchen wir also zusätzliche Hilfestellung. Zuvor aber noch eine Anmerkung zur Bedeutung der Baubeschreibung.

Wie wichtig ist die Baubeschreibung?

Die Wichtigkeit der Baubeschreibung lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen:

Auf alles, was nicht in der Baubeschreibung steht, hast du keinen Anspruch! Das bedeutet im Normalfall: Du bekommst es entweder gar nicht oder nur durch Zahlung eines Aufpreises.

Wenn du ein paar Stunden Zeit sparen willst und die Baubeschreibung nur überfliegst anstatt sie akribisch zu prüfen, kann dich das problemlos 1.000 Euro pro Stunde kosten. Eher mehr. Ich weiß ja nicht, wie viel du verdienst, aber ich muss dafür länger als eine Stunde arbeiten.

In deinem eigenen Interesse solltest du dir also den folgenden Ratschlag zu Herzen nehmen und im Zweifelsfall auch darüber nachdenken, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen:

Der größte Fehler, den du bei der Baubeschreibung machen kannst, ist eine mangelnde Sorgfalt bei der Prüfung des Dokuments! Stelle sicher, dass du wirklich jeden einzelnen Satz im Detail verstehst und dass alle erforderlichen Angaben enthalten sind.

Baubeschreibung prüfen

Jetzt wissen wir, wie wichtig eine gute Baubeschreibung ist. Aber was macht eine gute Baubeschreibung aus? Und bist du überhaupt schon ausreichend vorbereitet, um diese Frage im konkreten Fall beantworten zu können?

Wenn dir noch nicht klar ist, was dir wichtig ist und was du eigentlich willst, stehen die Chancen schlecht. Denn auf welcher Grundlage soll dann die Prüfung erfolgen?

Du solltest also deine Anforderungen kennen. Letztendlich steht in der Baubeschreibung, welche deiner Anforderungen umgesetzt werden und welche nicht. Mehr noch: es sollte auch beschrieben sein, wie genau die Umsetzung erfolgt: Material, Technik, Hersteller, Qualitätsstufe, Verfahren, etc.

Was war eigentlich nochmal eine Anforderung? Vereinfacht gesagt: Ein Wunsch, der umgesetzt werden soll. Wünsche, die du aus finanziellen oder sonstigen Gründen gestrichen hast, sind keine Anforderung und müssen damit auch nicht in der Baubeschreibung auftauchen.

Spätestens jetzt solltest du also deine Wunsch- und Anforderungsliste finalisieren. Dann hast du schon mal eine sehr gute Grundlage für das Prüfen der Baubeschreibung:

Die Baubeschreibung sollte genauer sein als die Wunsch- / Anforderungsliste, aber fundamental müssen die beiden Dokumente auf jeden Fall auf das gleiche Ergebnis abzielen.

Beispiel für eine Baubeschreibung

Ich kann in diesem Artikel nicht auf alle Eventualitäten eingehen, die bei deinem Hausbau eine Rolle spielen. Ich beschränke mich hier auf ein konkretes Beispiel und stelle dir im Anschluss noch einen Tipp für weiterführende Informationen vor.

Der konkrete Fall

Das Beispiel, das wir betrachten, ist die Baubeschreibung von meinem eigenen Bauprojekt mit Bauträger.

Nachdem ich das Dokument vor dem Notartermin zur Prüfung erhalten habe, bin ich erst mal rückwärts vom Stuhl gefallen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich wieder einigermaßen gefangen hatte und konstruktiv an die Überarbeitung gehen konnte. Was war passiert?

Ganz einfach: Die Hälfte von dem, was wir besprochen hatten, hat gefehlt. Die andere Hälfte war, gelinde gesagt, verbesserungsbedürftig. Auf jeden Fall konnte es so nicht bleiben. Also habe ich die Baubeschreibung einfach neu geschrieben und mit der Bitte um Berücksichtigung zurückgeschickt.

Dass es damit nicht getan ist, hätte ich mir denken können. Aber da ich auch sehr gerne verhandle, habe ich die folgenden Gespräche mit dem Bauträger als sportliche Herausforderung und praktische Übung für die Anwendung des Harvard-Konzepts* gesehen.

Hätte ich das nicht getan und mich darauf verlassen, dass es während der Bauphase schon irgendwie erledigt wird, wäre ich jetzt um eine Erfahrung reicher und um einen mittleren fünfstelligen Betrag ärmer.

Die Beispiel-Baubeschreibung

Ich stelle die Beispiel-Inhalte etwas verkürzt und abstrahiert da. Dadurch gehen für dich aber keine wichtigen Informationen verloren.

Es handelt sich hier um ein Beispiel, nicht um eine allgemeingültige Vorlage. Die Anwendung erfolgt auf eigenes Risiko!

Grundstück

  • Grundstücksgröße (ohne Zuwegung) in m2
  • Größe der Zuwegung insgesamt und anteilig, jeweils in m2
  • Die Zuwegung wird per Wegerecht notariell festgehalten.
  • Das Einmessen und Setzen der Grenzsteine erfolgt nach Fertigstellung der Außenanlage.
  • Grundlage sind die genehmigten Baupläne | Die Pläne sind bei uns ein separater Anhang zum Bauträgervertrag und nicht direkter Bestandteil der Baubeschreibung.

Baustelleneinrichtung

  • Installation von Bauwasser- und Baustromanschluss
  • Angaben zu den beinhalteten Kosten für Strom‐ und Wasserverbrauch
  • Erstellen des Schnurgerüstes

Erdarbeiten, Entwässerung

  • Abschieben des Oberbodens
  • Aushub der Baugrube, Bodenklasse 3 bis 5 | Vorsicht! Die Bodenklasse würde ich streichen lassen. Das ist Risiko des Bauträgers. Bei uns war die Baugrube zum  Zeitpunkt des Notarvertrags schon fertig.
  • Lagern des Oberbodens und des Aushubmaterials auf dem Bauplatz
  • Wiederauffüllung der Baugrube nach Fertigstellung des Kellers mit dem Aushubmaterial (sofern geeignet)
  • Verdichtung des Hinterfüllungsmaterials entsprechend der Bodenklasse
  • Keine Gewährleistung für spätere Setzungen | Konnten wir nicht wegdiskutieren. Kategorie Restrisiko.
  • Erforderliche Kanalleitungen innerhalb und außerhalb der Hauskanten, inkl. Erdarbeiten
  • Anschlussleitungen zum öffentlichen Kanalnetz, inkl. Revisionsschacht

Fundamente

  • Angaben zur berechneten Bodenpressung in kN/m2
  • Streifenfundament oder Fundamentplatte, entsprechend der statischen Berechnung
  • Fundamenterder

Keller

  • Lichte Rohbauhöhe des Kellers: ca. 2,70 m
  • Ausführung der Kellerumfassungswände als 25 cm starke Stahlbetonwände
  • Bituminöse Dickbeschichtung (oder gleichwertig) gegen nicht drückendes Wasser an allen erdberührten Flächen der Kelleraußenwände | Baugrundgutachten beachten!
  • Innenwände nach statischen Erfordernissen in Mauerwerk
  • Kellerfenster als Dreh-Kipp-Fenster, im Heizungsraum falls nötig mit Zuluftgitter
  • Lichtschächte mit verzinkten, verankerten Gitterrosten
  • Fußbodenaufbau in allen Räumen wärmegedämmt
  • Betonboden vollflächig mit einer Lage Schweißbahn (oder gleichwertig) gegen Feuchtigkeit gesichert
  • Hier solltest du auch eine Außentreppe in den Keller auflisten, falls gewünscht.
  • Der Abschnitt ist natürlich nur relevant, wenn du überhaupt einen Keller geplant hast.

Wohngeschosse

  • Lichte Rohbauhöhe des Erdgeschosses ca. 2,75 m
  • Lichte Rohbauhöhe des Obergeschosses ca. 2,625 m
  • Kniestock ca. 1,55 m
  • Angaben zu verwendeten Mauersteinen und -verfahren für Außen- und Innenwände

Decken

  • Geschossdecken aus Stahlbeton mit Bewehrungseisen nach statischer Berechnung. Dicke mindestens 18cm
  • Herstellung aus Filigran-Fertigteildecken-Elementen
  • Anzahl der in die Fertigteildecken-Elemente integrierten Dosen für Einbauleuchten

Zimmerarbeiten

  • Dachstuhl in zimmermannsmäßiger Handwerksarbeit
  • Sichtbarer Dachstuhl (Holzteile innen und außen, Holzschalung auf den Sparren, Farbe: Weiß)
  • Wärmedämmung für den Dachstuhl: Bauder-Aufdachdämmung

Dachdecker- und Spenglerarbeiten

  • Eindeckung mit Tondachziegeln „Plano 11 Flächenziegel schwarz“ der Fa. Wienerberger
  • Formstücke für Ortgang, Grat, Trockenfirst sowie Lüftungs- und Dunstrohrdurchgänge (aus Ton / Keramik)
  • Dachüberstände am Ortgang und an der Traufe ca. 50 – 60 cm
  • Einbau von zwei Velux-Dachfenstern (Modell, Größe) mit elektrischen Rollläden
  • Sämtliche Blecharbeiten wie Dachrinnen und Fallrohre in Titanzink

Heizung und Warmwasserversorgung, Lüftungsanlage

  • Luft-Wasser-Splitwärmepumpe der Marke Weishaupt, Buderus oder gleichwertig | Vorsicht! „Oder gleichwertig“ ist generell nicht ideal. Das kann im Zweifelsfall alles Mögliche sein.
  • Anlage mit witterungs- bzw. wärmebedarfsgeführter Regelung gemäß den gesetzlichen Vorschriften
  • Fußbodenheizung mit einzelnen Raumthermostaten im gesamten Haus
  • Brauchwasserversorgung zentral über Warmwasserspeicher, Volumen auf Warmwasserbedarf ausgelegt
  • Heizungs- und Warmwasserleitungen wärmegedämmt
  • Zentrale Lüftungsanlage (Kontrollierte Wohraumlüftung, KWL) mit Wärmerückgewinnung der Marke Zehnder

Sanitärinstallation

  • Entwässerungsleitungen aus gütegeprüften HT-Kunststoffrohren, Revisionsöffnungen im KG, Dachentlüftung
  • Kalt- und Warmwasserleitungen aus geprüftem und korrossionsfreiem Rohrleitungsmaterial nach DIN, Warmwasserleitungen wärmegedämmt.
  • Installation ab Zähler-Ausgangsventil des örtlichen Wasserversorgers, einschließlich Druckminderer und Feinfilter in der Hauptleitung
  • Installationsumfang: Waschmaschinenanschluss mit Kaltwasserhahn und Siphon, Ausgussbecken im KG mit Auslaufhahn für Kalt- und Warmwasser, zwei Gartenwasseranschlüsse in frostsicherer Ausführung, Küchenanschluss (Warmwassereckventil und Kaltwasser-Kombiventil zum Anschluss einer Spülmaschine)
  • Rückstauverschlüsse / Abwasserhebeanlage (falls technisch erforderlich)
  • Sanitäre Einrichtung: Wand-WCs und Waschtischanlagen der Marke Diana Aktiv, Badewanne (1,70 x 0,75 m) und Duschwanne (mind. 1,20 x 1,00) in emaillierter Ausführung der Marke Kaldewei oder gleichwertig, Dusche als bodengleiche Duschwanne mit rahmenloser Echtglasabtrennung, Nische und gemauerte Sitzfläche in der Dusche, Einhebel-Mischarmaturen in Unterputzausführung der Marke Diana oder gleichwertig, Einrichtungsgegenstände weiß, Armaturen und Brauseset verchromt, Schamwand zwischen Waschtisch und Wand-WC, im Hauptbadezimmer elektrischer Heizkörper zusätzlich zur Fußbodenheizung.
  • Eine höherwertige Ausstattung kann während der Bauphase gegen Material-Aufpreis (Differenz zum Material-Preis der teuersten Standard-Variante) ausgewählt werden. | Bei der sanitären Einrichtung ist besondere Vorsicht geboten! Die Preisspanne zwischen Standardausführung und gewünschter Ausführung landet ohne große Anstrengung schnell im fünfstelligen Bereich. Nach oben keine Grenzen. Hier gilt: Gut verhandeln oder ein entsprechend großzügiges Budget für Sonderwünsche einplanen. 

Elektroinstallationen

  • Ausführung unter Beachtung der neuesten Bestimmungen des VDE
  • Installation ab Hausanschlusskasten, Installation unter Putz (auch im KG)
  • Für die Ausführung in den Geschossen und im Außenbereich habe ich eine konzeptionelle Planung inkl. detaillierter Mengenangaben eingefügt. Zum Glück!
    Baubeschreibung Elektroinstallation
  • Überspannungsschutz für Stromnetz und Kommunikationsanschlüsse
  • Verkabelung durchgängig mindestsens fünfadrig | Das was unser Ausgangspunkt für die spätere Abstimmung mit dem Elektriker.
  • Daten-, Fernseh- und Telefonleitungen in Leerrohren
  • Möglichst große und tiefe Unterputzdosen
  • Netzwerkinstallation: CAT 7 Kabel in Kombination mit CAT 6A Netzwerk-Dosen (Duplex)
  • Schalterprogramm: Merten M-Plan polarweiß edelmatt
  • Satelliten-Anlage für 4 Teilnehmer
  • Video-Gegensprechanlage mit Türöffner: Gira oder vergleichbar | Das war aufgrund der großen Preisspannen zu ungenau. Mein Fehler. Selber schuld!
  • Vorbereitungen für die Grundbeleuchtung der Zuwegung
  • Deine Smart Home Anforderungen haben große Auswirkungen auf diesen Abschnitt. Auf jeden Fall berücksichtigen!

Fenster und Fenstertüren

  • Fenster und Fenstertüren als hochwertige Kunststofffenster mit Mehrkammerprofilsystem
  • Innenfarbe weiß, Außenfarbe anthrazit (RAL 7016 ähnlich)
  • Nicht-feststehende Fenster mit Beschlägen für Einhandbedienung und verdeckt liegender Mechanik mit Gummilippendichtung
  • Dreischeiben-Isolierverglasung mit Angabe der Wärmdurchgangszahl u in W/m2K
  • Terrassentür als Hebe-Schiebetür
  • Berücksichtige auch deine speziellen Anforderungen an die Einbruchsicherheit (z.B. RC2-Standard).

Rollläden

  • Wärmegedämmte Rollladenkästen mit außenliegenden Revisionsdeckeln
  • Alu-Panzer, Farbe in Abstimmung mit dem Käufer
  • Alle Rollläden mit elektrischem Antrieb (Somfy-Rollladenmotoren), Steuerung laut Elektroplanung

Haustür

  • Haustür frei wählbar mit Angabe eines maximalen Komplettpreises in Euro | Du solltest vom Listenpreis der Haustür zzgl. Kosten für den Einbau ausgehen. Ein mittlerer vierstelliger Betrag sollte hier schon vorgesehen sein, wenn es nach etwas aussehen soll.

Natursteinarbeiten

  • Innenfensterbänke aus oberseitig poliertem Botticino- oder Jura-Marmor, alternativ Kunststein

Innenputz

  • Alle Wandflächen (Wohngeschosse und Keller) mit Kalk-Gips-Feinputz in Qualitätsstufe Q3, Feuchträume in Kalk-Zement-Putz | Q3 oder höher würde ich auf jeden Fall empfehlen, wenn du die Wände nur streichen und nicht tapezieren willst.
  • Feuerverzinkte Kantenschutzschienen an allen senkrechten Mauerkanten

Estricharbeiten

  • Schwimmender Estrich auf zweilagiger Wärme- bzw. Trittschalldämmung gemäß DIN 4108 und DIN 4109
  • Feuchtigkeitssperre im gesamten KG

Gebäudetreppe

  • Geschosstreppen in Stahlbetonbauweise mit zu den Bodenbelägen passendem Fliesenbelag
  • Angaben zum Handlauf im Treppenhaus

Fliesenarbeiten

  • Auflistung der Räume, die gefliest werden
  • Zur Auswahl stehende Standardfliesen für Böden und Wände (Hersteller, Modelle, Formate, Farben)
  • Zusätzliche Angaben zu Sockelfliesen, Sockelleisten, Fugenfarben, elastischen Wartungsfugen
  • m2-Preis der Standardfliesen und Vorgehensweise für die Ermittlung des Aufpreises bei Auswahl anderer Fliesen | Achtung: Bei Großformatfliesen mit Minimalfuge kommen in der Regel weitere Kosten für die aufwendigere Verlegung hinzu. Unbedingt im Vorfeld abklären!

Bodenbeläge

  • Angabe der Räume, die keine Fliesen, sondern einen sonstigen Bodenbelag erhalten (z.B. Laminat)
  • Zur Auswahl stehende Standard-Bodenbeläge (Hersteller, Modelle, Formate, Farben) und Sockelleisten
  • m2-Preis der Standard-Bodenbeläge und m-Preis der Standard-Sockelleisten sowie Angaben zur Ermittlung des Aufpreises bei Auswahl anderer Varianten | Achtung: Bei Abweichungen vom Standard kommen je nach Bodenbelag eventuell weitere Kosten für eine aufwendigere Verlegung hinzu.

Innentüren

  • Hochwertige Röhrenspantüren inkl. L-Form-Drücker aus Edelstahl
  • Angabe der Anzahl an Innentüren pro Geschoss

Malerarbeiten

  • Nicht enthalten | Darum mussten wir uns also selbst kümmern.

Fassadenputz

  • Angaben zu den Materialien für Unterputz, Oberputz und Außenanstrich
  • Auswahl des Farbtons in Abstimmung mit dem Käufer

Schlosserarbeiten

  • Balkongeländer aus Stahl gefertigt und feuerverzinkt, Ausführung nach Mustervorlage

Balkon

  • Balkon in massiver Bauweise
  • Oberseite gegen Feuchtigkeit isoliert und mit Keramikplatten auf Stelzlagern belegt

Außenanlage

  • Terrasse, 1m-Streifen, Stellplätze und Carport einheitlich gepflastert (Farbe: Anthrazit)
  • Haus-Eingangstreppe aus Blockstufen, Podest gepflastert
  • Angaben zum m2-Preis der im Standard enthaltenen Pflastersteine und zur Berechnung von Aufpreisen
  • Planierte Gartenfläche | Es gibt anscheinend unterschiedliche Ansichten darüber, was planiert bedeutet.
  • Carport laut Bauplänen
  • Zuwegung mit Doppel-T-Steinen gepflastert (Farbe: Anthrazit)
  • Einzäunung mit Doppelstabzaun (Metall pulverbeschichtet, Frabe: Anthrazit, Gesamthöhe: ca. 1,80m)
  • Vorsicht! Wenn es Stützmauern im Außenbereich gibt, solltest du unbedingt klären, wie diese realisiert werden. Hier gibt es große Unterschiede bei der Optik und beim Preis.

Sonstiges

  • Verkleidung der Gauben mit Faserzement (HardiePlank)
  • Wäscheabwurfschacht mit Einwürfen in EG und OG
  • Telekom- und Vodafone-Hausanschluss | Verfügbarkeit prüfen!
  • Blower Door Test

Nicht enthalten

  • Schornstein | Also auch kein Kaminofen 😢.
  • Lampen, Kücheneinrichtung, Möbel
  • Kosten für Aufheizung des Estrichs
  • Kosten für die Beheizung während der Bauphase
  • Feinreinigung des Gebäudes
  • Und im Prinzip alles, was in den vorherigen Abschnitten nicht angegeben ist.
Wie, schon fertig?

Ich hatte es ja bereits angedeutet: Ich schreibe hier einen Blog-Artikel und kein Buch. Aber es gibt natürlich Leute, die genau das tun.

Das Buch ist erstmals im Dezember 2019 erschienen und damit topaktuell. Ich habe es selbst noch nicht gelesen, werde das aber nachholen und berichten. Wenn du noch Informationen und Tipps für die Prüfung deiner Baubeschreibung brauchst, solltest du es dir auf jeden Fall mal anschauen.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit!

Hat dir der Artikel weitergeholfen? Hast du Fragen oder Anregungen? Dann schreib doch bitte einen kurzen Kommentar zu diesem Beitrag. Das Formular dafür findest du am Ender der Seite. Ich freue mich über jede Rückmeldung.

Teile diesen Beitrag: