Startseite » Blog » Planung » Sweet Home 3D: Dein virtuelles Traumhaus

Sweet Home 3D: Dein virtuelles Traumhaus

Sweet Home 3D

Wie wäre es, wenn du schon vor dem ersten Spatenstich einen Rundgang durch dein neues Haus machen könntest? Voll möbliert natürlich, sonst wäre es ja langweilig. Leg dich auf die Couch und lass den Blick über deine offene Küche und dein stilvoll eingerichtetes Esszimmer schweifen. Stell dich an die Kochinsel und bewirte die Gäste deiner virtuellen Einweihungsparty. Oder setz dich an den Schreibtisch und wirf einen Blick aus dem Fenster. So wie du es immer machst, wenn du eigentlich arbeiten solltest.

Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn du mit Sweet Home 3D ein virtuelles Abbild deines Traumhauses erschaffst, in dem du dich frei bewegen kannst.

Was bringt mir ein 3D-Modell beim Hausbau?

Bevor wir zu Sweet Home 3D kommen, sollten wir uns die Frage stellen, wozu ein 3D-Modell überhaupt gut ist. Du kannst dir sicher denken, dass 10 Minuten nicht ausreichen werden, um ein einigermaßen brauchbares Ergebnis zu produzieren. Aber lohnt es sich tatsächlich, mehrere Stunden Arbeit zu investieren? Wenn du mich fragst: auf jeden Fall! Und zwar aus den folgenden Gründen:

Ein 3D-Modell ist anschaulich. Jeder versteht es. Okay, fast jeder.
  • Das räumliche Vorstellungsvermögen ist nicht bei jedem gleichermaßen ausgeprägt. Dass Frauen damit (im Durchschnitt) etwas größere Probleme haben als Männer, ist mehr als nur ein Klischee oder ein Vorurteil. Eine 3D-Visualisierung ist das perfekte Werkzeug, um die ganze Familie in den Planungsprozess mit einbeziehen zu können. Und das allein wäre aus meiner Sicht schon Grund genug, ein dreidimensionales Modell zu erstellen. Aber es gibt noch viele weitere Argumente.

Ein 3D-Programm ist ein effektives Planungs-Tool für Bauherren.
  • Schon bevor du dein konkretes Projekt mit einem Architekten oder Hausanbieter zusammen planst, kannst du einen Grobentwurf erstellen, der deinen Vorstellungen vom Traumhaus möglichst nahe kommt. Nimm deine Wunschliste und ein paar konkrete Beispiele aus deinem 3D-Programm oder aus dem Internet in die Hand, und schon kann es losgehen. Eine ordentliche Vorbereitung kann sich sowohl auf die Dauer als auch auf die Kosten der Planungsphase positiv auswirken.

  • Hast du bereits Pläne vom Architekten oder Hausanbieter erhalten? Umso besser. Dann kannst du diese relativ schnell in dein 3D-Programm überführen und siehst genau, auf was du dich einlässt. Geh deine Anforderungen durch und prüfe die Planung daraufhin, ob sie mit deiner geplanten Nutzung im Einklang ist.

  • Du bist dir nicht sicher, ob der aktuelle Stand der Entwürfe des Architekten wirklich optimal ist? Dann kannst du beliebig herumexperimentieren und verschiedene Alternativen ausprobieren, ohne dass es dich etwas kostet. Außer deiner eigenen Zeit, natürlich. Mit den Ergebnissen bist du dann bestens für das nächste Planungsmeeting gewappnet.

3D-Modelle mit Möblierung sind wichtig für eine realistische und genaue Detailplanung.
  • Es ist kaum zu glauben, wie viele Ideen und potenzielle Probleme sich ergeben, wenn man zum ersten Mal überlegt, wo später die Möbel stehen sollen. Selbst mit einem guten räumlichen Vorstellungsvermögen kann man komplett daneben liegen, wenn es um eine Abschätzung der Größenverhältnisse geht. Im 3D-Modell schrumpft dein Wohnzimmer vom Ballsaal zur gemütlichen Kuschelecke. Sofa, Beistelltisch und Fernseher einzeichnen sollte genügen.

  • Und nicht nur das: die Möblierung spielt bereits dann eine große Rolle, wenn du noch gar nicht damit rechnest. Beispiel Deckenlampen: schon am Anfang der Bauphase musst du dich festlegen, wo die Stromanschlüsse für die Deckenlampen liegen sollen. Wenn du dich dabei auf dein Bauchgefühl verlässt, kann das fatale Auswirkungen haben. Dass du deine Esstischlampe als Trockenhaube für deine Dauerwelle benutzen kannst, ist ein schwacher Trost.

  • Genau genommen, hängt ein großer Teil der Elektroinstallation von der späteren Verwendung der Räume ab. Wo müssen Steckdosen hin? Wie viele sollen es sein? Verschwindet der Lichtschalter eventuell hinter einem Schrank (nicht zu empfehlen)?

  • Die Küchenplanung. Ein Thema für sich, das wir noch ausführlich behandeln werden. Aber eins kann ich dir jetzt schon sagen: ein 3D-Modell ist bei der Planung deiner Einbauküche Gold wert. Never ever solltest du dich allein auf die Planung eines Küchenstudios verlassen. Sei gespannt auf den Artikel, in dem ich dir verrate, wie man eine Küche richtig plant und günstig einkauft!

3D-Modelle beschränken sich nicht auf den Innenbereich.
  • Wie verhält es sich mit deinem Außenbereich? Gibt es wirklich genügend Platz, um zwei Autos bequem parken zu können? Ist die Terrasse groß genug für 4 Personen? Lässt sich im Garten vielleicht noch ein Geräteschuppen unterbringen?

  • Es spricht nichts dagegen, auch die Umgebung mit einzubeziehen. Selbst eine grobe Modellierung der Nachbarschaft kann dir wertvolle Informationen darüber geben, was du sehen wirst, wenn du später aus dem Fenster schaust.

3D-Modelle sind auch nach der Planungsphase eine große Hilfe.
  • Während der Bauphase kannst du mit Hilfe eines 3D-Modells deutlich einfacher überprüfen, ob die Realität auf der Baustelle mit der Planung übereinstimmt. Du siehst relativ schnell, ob plötzlich eine Wand auftaucht, wo eigentlich keine sein sollte. Alles schon passiert.

  • Sogar wenn du dann irgendwann eingezogen bist, kann dir dein 3D-Modell noch von Nutzen sein. Zum Beispiel kannst du deinen Freunden weismachen, dass an dir ein begnadeter Architekt verloren gegangen ist. Oder du kannst dich mit fachlich fundierten Argumenten dagegen wehren, die Möbel umzustellen.

Wie du siehst: 3D-Modelle sind mehr als eine Spielerei für gelangweilte Bauherren. Und je früher du damit anfängst, desto mehr profitierst du von den Vorteilen.

Was ist Sweet Home 3D (SH3D)?

Es gibt eine Vielzahl von Programmen, die man für die 3D-Modellierung des Eigenheims nutzen kann. Ich habe einige davon ausprobiert. Viele sind kostenpflichtig. Viele sind Schrott. Einige sind kostenpflichtiger Schrott.

Letztendlich habe ich mich für Sweet Home 3D entschieden und bin mittlerweile ein großer Fan davon. SH3D ist eine kostenlose OpenSource-Software, mit der du am Rechner auf einfache Art und Weise ein 3D-Modell deines Hauses erstellen und interaktiv betrachten kannst.

Falls du jetzt denkst, dass ein kostenloses Programm ja nicht viel taugen kann, dann liegst du komplett daneben: Sweet Home 3D bietet dir alles, was du für eine maßstabsgetreue Planung oder Nachbildung deines Einfamilienhauses brauchst. Und mehr. So manches kostenpflichtige Programm würde gut daran tun, sich ein Beispiel an der Funktionalität von SH3D zu nehmen.

Du darfst zwar keine hollywoodreife photorealistische Visualisierung mit komplexen Lichteffekten und naturgetreu dargestellten Materialoberflächen erwarten. Aber auf dem Niveau eines guten Computerspiels bewegt sich Sweet Home 3D durchaus.

Das einzige Manko ist aus meiner Sicht die etwas altmodische Benutzeroberfläche. Gerade als Mac-Benutzer muss man da ein paar Abstriche machen. Aber sobald man sich mit dem Bedienkonzept abgefunden hat, ist das nicht wirklich ein Problem.

Hier mal ein paar Screenshots von meinem eigenen Projekt, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie Sweet Home 3D aussieht:

Sweet Home 3D: 2D-Plan

2D-Modellierung in Sweet Home 3D: Im Hintergrund siehst du noch den Plan vom Architekten (mit Bemaßung und orangefarbenen Möbeln). Die schraffierten Wände sind mit SH3D eingezeichnet. Danach wurden die Fenster per Drag-und-Drop eingefügt. Die Höhe von Wänden und Fenstern lässt sich für die 3D-Darstellung natürlich auch festlegen.

Sweet Home 3D: 2D-Plan mit Möbeln

2D-Modellierung in Sweet Home 3D: Nach ein paar weiteren Schritten sind jetzt auch Türen, Möbel und Texturen in der 2D-Ansicht zu sehen.

Sweet Home 3D: 3D-Ansicht mit Möbeln

3D-Darstellung in Sweet Home 3D: Und so sieht es dann aus, wenn es fertig ist. Unsere echten Möbel sind natürlich viel schöner als die im Bild. Zumindest hoffe ich, dass es so ist.

Wie viel Zeit muss ich in Sweet Home 3D investieren?

Der Zeitaufwand für das Erstellen eines brauchbaren Modells hängt sehr stark davon ab, wie gut du mit dem Rechner umgehen kannst und wie detailliert das Ergebnis sein soll.

Du wirst auf jeden Fall 2-3 Stunden brauchen, um dich mit dem Programm vertraut zu machen und die Logik zu verstehen, nach der es funktioniert. Für das Einpflegen von Grundrissen und Höhenangaben gehen schnell noch mal 5-10 Stunden drauf. Am aufwendigsten ist dabei wahrscheinlich das Dach. Vor allem bei etwas komplizierteren Konstruktionen kann man sich hier ganz schön verzetteln, wenn man nicht aufpasst. Dafür sind aber die mitgelieferten Möbelobjekte  schnell platziert und in der Gegend herumgeschoben.

Alles in allem würde ich sagen, dass du mit 15-20 Stunden Aufwand schon so einiges erreichen kannst. Nach oben gibt es dabei fast keine Grenzen. Aber: die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man sich für das Thema interessiert und das Ergebnis Schritt für Schritt wachsen und gedeihen sieht. Der Spaßfaktor entspricht nach meinem Empfinden durchaus einem guten Computerspiel. Allerdings muss man kein schlechtes Gewissen haben, dass man seine Zeit sinnlos verplempert. Was will man mehr?

Welche Funktionen bietet Sweet Home 3D?

Die Funktionalität von Sweet Home 3D ist wirklich beeindruckend:

  • Einfacher Import von Grundrissen und sonstigen Architekturplänen als Basis für eine schnelle 2D-Modellierung.

  • Simultane Darstellung der 3D-Ansicht beim Bearbeiten der 2D-Pläne.

  • Schnelles Erstellen von geraden und gekrümmten Wänden beliebiger Dicke.

  • Einbau von Fenstern und Türen per Drag-und-drop.

  • Zahlreiche Texturen für Wände, Böden, Decken und sonstige Oberflächen.

  • Einfaches Platzieren und Anpassen von Möbeln und sonstigen 3D-Objekten aus der mitgelieferten Sammlung.

  • Import von zusätzlichen 3D-Objekten und Texturen, die von der Community bereitgestellt werden.

  • Erweiterbarkeit mit Hilfe von Plug-Ins.

  • Frei wählbare Betrachter- bzw. Kameraposition.

  • Erstellen von realistischen Fotos und Videos. Mit anpassbarer Beleuchtung.

Und das wichtigste „Feature“: SH3D funktioniert tatsächlich so, wie man es erwartet! Sollte es doch mal einen Absturz geben, rettet dich in den meisten Fällen die Autosave-Funktion.

Hier kannst du dir ein kurzes YouTube-Video zu Sweet Home 3D anschauen (Dauer: knapp 2 Minuten):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Woher bekomme ich Sweet Home 3D?

Du kannst Sweet Home 3D auf SourceForge herunterladen. Ohne Registrierung. Ohne Formulare. Ohne Kosten. Hier der Link: https://sourceforge.net/projects/sweethome3d/

Du musst beim Download nur darauf achten, dass du das richtige Betriebssystem auswählst. Sonst wird es natürlich nicht funktionieren. SH3D gibt es für Windows, Mac, Linux und Solaris.

Das Programm ist bereits seit 2006 verfügbar und wird regelmäßig aktualisiert. Die Stand heute aktuellste Version ist SweetHome3D-6.2 vom 5. Januar 2020. Wie beliebt SH3D ist, siehst du daran, dass es auf SourceForge allein in dieser Woche schon mehr als 100.000 Mal heruntergeladen wurde.

Eine mobile Version gibt es übrigens auch, allerdings nur für Android. Du findest sie im Google Play Store unter dem Namen Renovations 3D. Ich kann dir dazu nichts sagen, da ich kein Android-Gerät besitze und für mein Projekt nur die Desktop-Version verwendet habe. Aber falls du die App ausprobiert hast, kannst du natürlich gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen schreiben.

Sweet Home 3D „Pro“

Es gibt übrigens auch eine Bezahlversion von Sweet Home 3D, bei der du für sehr kleines Geld eine sehr umfangreiche Sammlung von zusätzlichen 3D-Modellen erhältst, die du dann in deinen eigenen Projekten verwenden kannst.

Der eigentliche Funktionsumfang unterscheidet sich aber nicht. Es spricht also nichts dagegen, mit der kostenlosen Version zu starten. Falls dir das Programm gefällt und du gut damit zurechtkommst, kannst du auch später jederzeit upgraden.

Hilfe!

Hast du Sweet Home 3D installiert, kommst aber nicht so richtig damit klar? Fällt es dir schwer, die Konzepte zu verstehen oder die Oberfläche zu bedienen? Dann wirf auf jeden Fall mal einen Blick in das Benutzerhandbuch.

Bei Interesse kann ich aber gerne auch ein kurzes Tutorial erstellen, in der ich dir das Programm Schritt für Schritt erkläre und dabei meine eigene Vorgehensweise demonstriere. Ich denke, das könnte dir so einiges an Zeit bei der Einarbeitung und der Modellierung deines eigenen Projekts ersparen.

Dafür müsste ich aber wissen, ob sich überhaupt jemand von meinen Lesern für das Thema begeistern kann.

Mein Vorschlag: Schreib mir einen Kommentar, wenn du ernsthaft an einer Anleitung interessiert bist. Sobald ich 10 qualifizierte Kommentare erhalten habe, fange ich mit dem Tutorial an. Versprochen!

Teile diesen Beitrag: